english

Lajos Kassák

Ersekujvár 1887 - Budapest 1967


Lajos Kassák wird am 21. März 1887 Ersekujvár in Ungarn geboren. Nach Beendigung der Schule folgt eine Schlosserlehre, anschließend ist er als Metallarbeiter in Györ und Budapest beschäftigt. Als Autodidakt fängt Lajos Kassák mit 20 Jahren an zu malen und schreibt erste Gedichte.
Im Jahr 1915 gründet Kassák die revolutionäre Zeitung "A Tett" (Die Tat), in der er junge Künstler und Schriftsteller um sich versammelt, die gegen den Krieg protestieren. 1916 veröffentlicht er nach dem Verbot von "A Tett" die avantgardistische Zeitschrift "MA" (Heute). Dort gibt er 1921 u.a. Werke von Grosz, Schwitters und Hans Richter heraus. Nach dem Scheitern der Ungarischen Räterepublik emigriert Lajos Kassák 1920 nach Wien, wo er die Zeitschrift "MA" weiterhin herausgibt.
Waren die frühen Jahre seines künstlerischen Schaffens stark vom Dadaismus beeinflusst, so schließt Lajos Kassák sich nun unter dem Einfluß des späteren Bauhaus-Lehrers László Moholy-Nagy dem Konstruktivismus an. In der Zeitschrift "MA" formuliert Kassák im Jahr 1921 das theoretische Programm des ungarischen Konstruktivismus. Mit vielen anderen Malern seiner Zeit, wie beispielsweise Brancusi, Arp, Schwitters nimmt Lajos Kassák im November 1924 an der "Ersten internationalen Ausstellung moderner Kunst" in Bukarest teil.
In Paris 1926 lernt er Le Corbusier, Ozenfant, Goll und Dermée kennen. Im November des selben Jahres kommt er aus der Emigration nach Budapest zurück. Die Machtergreifung der Nationalsozialisten erschüttert Lajos Kassák stark.
Nach der Befreiung Ungarns engagiert er sich im Kunstrat und als Zeitschriftenredakteur und zieht sich Mitte der 50er Jahre aus den öffentlichen Ämtern zurück. Trotz allem genießt Lajos Kassák in seinem Heimatland und weit über die Grenzen hinaus einen internationalen Ruf. So sind seinem künstlerischen Schaffen in den 60er Jahren Ausstellungen in Paris, München, Warschau, Köln und Paris gewidmet. 1966 beteiligt er sich an der großen Dada-Ausstellung in der Züricher Kunsthalle und im Musée d'Art Moderne in Paris.
1967, im Jahre seines Todes, wird der Künstler mit einer großen Retrospektive in der Budapester Adolf Fényes Galerie geehrt.


Alexej von Jawlensky - Mädchen mit Zopf
Alexej von Jawlensky
Mädchen mit Zopf
3.500.000 €
Detailansicht
Hermann Max Pechstein - Die Ruhende
Hermann Max Pechstein
Die Ruhende
1.200.000 €
Detailansicht
Otto Mueller - Mädchen auf dem Kanapee
Otto Mueller
Mädchen auf dem Kanapee
650.000 €
Detailansicht
Franz Marc - Grünes Pferd
Franz Marc
Grünes Pferd
600.000 €
Detailansicht
Karl Schmidt-Rottluff - Fischer mit Netzen
Karl Schmidt-Rottluff
Fischer mit Netzen
500.000 €
Detailansicht
Max Liebermann - Große Seestraße in Wannsee
Max Liebermann
Große Seestraße in Wannsee
400.000 €
Detailansicht
Ernst Ludwig Kirchner - Akte im Wald, kleine Fassung
Ernst Ludwig Kirchner
Akte im Wald, kleine Fassung
350.000 €
Detailansicht
Egon Schiele - Studie eines sitzenden Mannes (Max Oppenheimer)
Egon Schiele
Studie eines sitzenden Mannes (Max Oppenheimer)
200.000 €
Detailansicht

Fine Art Auction
Sehen
&
bieten!
pfeil


Karl Schmidt-Rottluff
Startpreis: 5.000 EUR

Datenschutz Impressum / Kontakt